Enjoy Your Meal – 9 Gerichte aus 9 Ländern

Illustrationen für das F.A.Z. Magazin

In China essen sie Hunde. Und Esel-Penis. Und viele andere, komische Sachen. In vielen Ländern gibt es oftmals Spezialitäten der regionalen Küche, die für uns Europäer erstmal seltsam, wenn nicht sogar ekelhaft klingen. Für das FAZ-Magazin habe ich hierzu 9 Illustrationen zu Essen aus aller Welt gezeichnet.
Ob Waran-Suppe aus Indonesien, Walfleisch aus Japan oder Meerschweinchen aus Chile — für jeden Geschmack ist etwas dabei.

Auffällig ist, dass von 9 ekelhaften Gerichten ganze 8 aus tierlichen Produkten bestehen. Obwohl wir also in unserem Kulturkreis viele tierliche Produkte konsumieren, beschränkt sich der Konsum nur auf bestimmte Produkte. Diese werden von uns als verzehrbar angesehen, andere tierliche Produkte, wie eben z.B. Tier-Penisse, Innereien oder Insekten, erzeugen Ekel in uns. Dabei dürfte es doch eigentlich keinen Unterschied machen, ob wir das Fleisch des einen oder des anderen Tieres essen. Immerhin essen wir in Deutschland auch die Eier von Hühnern und trinken die Muttermilch anderer Tiere, was nüchtern betrachtet auch ziemlich seltsam ist.
Dieses Phänomen nennt die amerikanische Psychologin Dr. Melanie Joy Karnismus: die Ideologie des Fleischkonsums. Eine Ideologie, die uns lehrt, nur bestimmte Tiere als essbar anzusehen. Je nach Land oder Kulturkreis können sich die als essbar angesehenen Tiere unterscheiden, oft widersprechen sie sich sogar: Kühe werden hierzulande gegessen, in Indien dagegen nicht; Schweine gelten in einigen Kulturen nicht als essbar, bei uns dagegen schon.

Der Ekel vor bestimmten tierlichen Produkten ist also nur anerzogen und gelernt. Ein Esel-Penis ist eigentlich nicht ekliger als ein Rinder-Steak.

Die comichafte Illustration von Jan-Hendrik Holst zeigt einen Kellner, der eine große Schüssel mit Waran-Suppe trägt. In der Suppe liegt ein ganzer, toter Waran.
Waran-Suppe aus Indonesien
Die comichafte Illustration von Jan-Hendrik Holst zeigt einen Mann, der einen Taco mit Jumiles hält. Jumiles sind Baumwanzen, die man in Mexiko gerne isst. Der Mann ekelt sich.
Jumiles (Baumwanzen) auf Tacos, aus Mexiko
Die comichafte Illustration von Jan-Hendrik Holst zeigt zwei Kinder am Tisch. Ihnen wurde ein Meerchweinchen serviert und sie sind sehr traurig darüber.
Meerschweinchen isst man gern in Peru
Die comichafte Illustration von Jan-Hendrik Holst zeigt einen Kellner, der einen riesigen Teller mit einem zerstückelten Wal trägt.
Walfleisch ist beliebt in Japan
Die comichafte Illustration von Jan-Hendrik Holst zeigt einen Mann vor einem toten Schaf. Die Innereien quellen aus dem Schaf und der Mann ekelt sich.
Rohe Innereien vom Schaf, Sudan
Die comichafte Zeichnung von Jan-Hendrik Holst zeigt eine Frau am Tisch. Ihr wird ein gesottener Esel-Penis serviert und sie ist schockiert und ekelt sich.
Esel-Penis, eine Spezialität in China
Die comichafte Illustration von Jan-Hendrik Holst zeigt einen Mann vor einem großen Glas Vegemite. Aus diesem australischen Brotaufstrich quillt der Gestank heraus, wodurch dem Mann übel wird.
Vegemite ist ein australischer Brotaufstrich
Die comichafte Illustration von Jan-Hendrik Holst zeigt einen Hund, der vor einer Schüssel sitzt. Diese ist mit Brockfleisch gefüllt, das sind gekochte Innereien, eine Spezialität in Österreich.
Brockfleisch aus Österreich eignet sich nur als Hundefutter
Die comichafte Illustration von Jan-Hendrik Holst zeigt einen Mann mit einer Schüssel voll Mopane. Dies sind Raupen, die in Afrika als Grundnahrungsmittel gelten. Der Mann ekelt sich vor den Insekten.
Mopane (Raupen) aus Afrika